Flussobjekte der BPMN 2.0

Die sogenannten Flussobjekte (Flow Objects) sind die tragenden Objekte in BPMN-Modellen, welche den Geschäftsprozess, seine Varianten sowie Einflüsse von außen beschreiben. Flussobjekte werden in Aktivitäten (Activities), Aufgaben (Tasks), Gateways und Ereignisse (Events) unterschieden, die sich jeweils in mehrere Spezialisierungen unterteilen.

Varianten und Einflüsse

Die sogenannten Flussobjekte (Flow Objects) sind die tragenden Objekte in BPMN-Modellen, welche den Geschäftsprozess, seine Varianten sowie Einflüsse von außen beschreiben. Flussobjekte werden in Aktivitäten (Activities), Aufgaben (Tasks), Gateways und Ereignisse (Events) unterschieden, die sich jeweils in mehrere Spezialisierungen unterteilen.

Die Vielfalt an resultierenden Objektvarianten ist Fluch und Segen zugleich. So bietet die BPMN einerseits zwar vielfältige Ausdrucksmöglichkeiten und hebt sich damit von vergleichbaren Prozessmodellierungssprachen deutlich ab. Andererseits erschwert die Variantenvielzahl aber das Erlernen der Sprache und weniger bekannte Objekte bleiben weitgehend ungenutzt, weil deren Semantik nicht bekannt ist oder gar missverstanden wird. Nachfolgend sollen daher die wichtigsten Objekte und ihre Spezialisierung vorgestellt werden, um die Ausdruckskraft der BPMN zu demonstrieren.

Aktivitäten (Activities) und Aufgaben (Tasks)

Aktivitäten beschreiben Tätigkeiten zur Problemlösung, die aus mehreren Unteraufgaben bestehen können. Aufgaben (Tasks) repräsentieren die kleinsten darstellbaren Einheiten, welche nicht weiter verfeinert werden können.

Teilprozesse:

Komplexe Aktivitäten können in einer verknappten Form als Teilprozess zusammengefasst werden, um das Modell eines umfangreichen Geschäftsprozesses zu modularisieren und somit besser lesbar zu gestalten. Klickt man in gängigen Modellierungswerkzeugen auf eine Teilprozess-Aktivität, so navigiert man üblicherweise in den enthaltenen Detailprozess und sieht die Innensicht der Aktivität.

Aufgabentypen:

Aufgabentypen repräsentieren den besonderen Charakter einer Aufgabe (Task); vor allem hinsichtlich des Aufgabenträgers. Die wichtigsten Typen sind in Tabelle 1 dargestellt.


Tabelle 1: Wichtige Aufgabentypen der BPMN

Markierungen:

Markierungen beschreiben das Ausführungsverhalten und definieren somit die Häufigkeit und Abfolge der Erledigung von Aktivitäten. Tabelle 2 stellt Markierungen vor und illustriert die Semantik anhand eines einfachen Beispiels.


Tabelle 2: Markierungen von Aktivitäten

Gateways

Gateways beschreiben Entscheidungspunkte und stellen Verzweigungen und Zusammenführungen von Pfaden im Prozess dar.


Tabelle 3: Gateways

Ereignisse (Events)

Ereignisse (Events) repräsentieren Zustandsänderungen, die im Prozess auftreten bzw. begründet sein können oder von außen impliziert werden und eine bestimmte Reaktion erfordern. Startereignisse lösen eine Prozessaktivität aus und haben nur ausgehenden Kanten. Zwischenereignisse haben sowohl eingehende als auch ausgehende Kanten und stellen bestimmte Meilensteine dar. Endereignisse schließen einen bestimmten Ablauf ab. Sie haben nur eingehenden Kanten. Start- und Zwischenereignisse können dementsprechend auslösend („throwing“) sein. End- und Zwischenereignisse (je nach Rolle) können empfangend („catching“) sein, d.h. sie werden aktiviert. Zusätzlich zur Position im Prozess spezifiziert die BPMN auch knapp ein Dutzend Ereignistypen, von deren in Tabelle 4 die wichtigsten vorgestellt werden.


Tabelle 4: Wichtige Ereignistypen der BPMN

Fazit und Ausblick

Die Objektarten der BPMN bieten eine sehr große Ausdruckskraft, die beispielsweise im Spannungsfeld zwischen manueller und (teil-) automatisierter Prozessdurchführung von großer Bedeutung ist. Im nächsten Beitrag werden auf dieser Grundlage der Prozessverlauf, die Kommunikationsarten zwischen Prozessbeteiligten und die entsprechenden Diagrammarten vorgestellt.

By | 2018-04-30T14:00:27+00:00 30-04-2018|Einführung in die Prozessewelt|0 Comments

About the Author:

Michael Stummvoll schreibt seit der Gründung von ProcessHub Blog-Beiträge. Themenschwerpunkte sind Geschäftsprozessmanagement in der Praxis und die Suche nach neuen Trends im BPMN.

Leave A Comment